Hängen Sie immer noch am Zucker ?

Wenn Sie diesen Blog seit einer Weile gelesen haben, haben Sie gelesen, dass er nicht viel Gutes über Zucker zu sagen gibt.

 

Es gibt erschreckende Krankheiten wie Alzheimer, Diabetes oder Krebs, die vom Zuckerkonsum beeinflusst werden können. Wir haben über eine Reihe von schleichenden Konditionen, wie zum Beispiel Übergewicht und Depressionen berichtet, die die Lebensqualität beachtlich mindern können und darüber, wie Zucker die Lebenserwartung verkürzen und uns älter aussehen lassen kann.

Es gibt gute Gründe, keinen Zucker zu essen

Wenn Sie diesen Blog immer noch lesen, stimmen Sie möglicherweise damit überein.  Aber es besteht auch eine große Chance, dass Sie – außer etwas Weltbewegendes ist in Ihrem Leben geschehen – immer noch relativ große Mengen an Zucker zu sich nehmen. Auch wenn Sie vielleicht mittlerweile den Zucker im Kaffee weglassen.

Macht Sie das zu einem schwachen oder verwirrten Menschen? Nicht wirklich. Außerdem sind Sie nicht im Mindesten allein mit der Situation. Wenn Sie jemals eine Flasche Fruchtpüree im Supermarkt gekauft haben, ist Ihnen vielleicht die Person aufgefallen, die mit zusammengezogenen Brauen vor dem Regal steht und überlegt für welche Variante sie sich entscheiden soll – die „ohne Zuckerzusatz“ oder das „Original“. Möglicherweise stehen Sie vor einem besorgten Elternteil, das versucht, zwischen zwei konkurrierenden Übeln zu wählen, dem raffiniertem Zucker oder den künstlichen Süßstoffen. Welches soll man wählen – drohendes Übergewicht und Zahnfäule oder Depressionen und ein vernebeltes Gehirn?

Achten Sie auf Ihren Körper

Machen Sie sich nicht selbst herunter, wenn Sie immer noch am Zucker hängen. Das macht die Sache nur schlimmer. Versuchen Sie zunächst zu verstehen, was in Ihrem Körper vor sich geht, wenn Sie in den Kuchen beißen oder oder den Schluck Cola zu sich nehmen. Und realisieren Sie dann, dass das eine ganze Folge von Ereignissen auslöst, die alle völlig automatisch ablaufen. Einschließlich mentaler und emotionaler Konsequenzen, die scheinbar nur mit Ihnen zu tun haben, wie depressive Gefühle oder die Unfähigkeit, klar zu denken.

Sie können der Zuckerachterbahn entkommen

Aber diese Gefühle sind nicht Sie selber, sondern psychsomatische Symptome dessen, was in Ihrem Körper vor sich geht, während er versucht, mit unnatürlich konzentrierten Substanzen umzugehen, mit extrahierten Elementen die eigentlich nur ein integrierter Bestandteil von Pflanzen sein sollten.

Das Schlimmste ist, sich mit diesen Gefühlen zu identifizieren, das hält einen nur noch mehr in dem Teufelskreis der Zuckerachterbahn gefangen. Diese Prozesse sind von Kindheit an in uns eingeprägt uns können nur schwer mit reiner Willenskraft überwunden werden.

Wenn Sie bereit sind, etwas zu tun und nicht wissen, wie, kann das Weiss-Institut Ihnen Unterstützung anbieten. In der Regel ist eine Behandlung ausreichend, um den Suchkreislauf des Zuckers zu durchbrechen. Schmerzfrei, ohne Nadeln, Medikamente oder Hypnose bietet die Weiss-Methode einen einfachen und sehr angenehmen Weg, das ständige Verlangen nach Zucker zu stillen und die Freiheit über Ihre Entscheidungen wieder zu erlangen.

Zuckerfrei leben?

Rezepte frei Haus?

Welche Kleidergröße willst Du tragen?